DSB-News


  1. Vom 29.10. bis 05.11.2017 trafen sich die bundesdeutschen Polizeibeamten in dem beschaulichen Städtchen Bad Königshofen zu ihrer diesjährigen Meisterschaft. Der örtliche Schachclub feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass lud der rührige Vereinschef Jürgen Müller die Ordnungshüter ein, ihre Meisterschaft in Franken auszutragen. Das Turnier wurde im Vorfeld überschattet von sieben kurzfristigen Absagen – alle aus nachvollziehbaren Gründen. Trotzdem umfasste das Teilnehmerfeld der 21. Auflage zwei weibliche und 44 männliche Schachfreunde. Doch auch in der Turnierwoche selbst gab es weitere Ausfälle. Ein Teilnehmer erlitt einen Schwächeanfall und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Nachdem sich die zunächst befürchtete Herzattacke zum Glück nicht bewahrheitete, saß der Betroffene am übernächsten Tag bereits wieder am Brett und spielte das Turnier zu Ende. Zwei andere Schachfreunde mussten wegen Bandscheibenproblemen bzw. einer fiebrigen Erkältung vorzeitig abreisen. Es ist deshalb um so bemerkenswerter, dass ein Mitstreiter trotz seines „schlimmen Männerschnupfens“, mit dem ihn das Schicksal geschlagen hatte, tapfer durchhielt....

  2. Nach dem Ruhetag brannten alle Teilnehmer auf die nächsten Runden. Leider vergab Alex seine Chance weiter nach oben zu klettern durch ein sinnloses Gefudel gegen Valentin Gragnev. Damit führt Dragnev 2:0 gegen Deutschland.

    Rasmus kann ein ungleiches Läuferendspiel mit Mehrbauer und Damen leider nicht gewinnen.

  3. Die Heizung funktioniert

    Mittlerweile ist es erträglich „warm“ im Spielsaal. Die Turnhalle wird ordentlich vorgeheizt und die Eingangstüren werden vernünftigerweise während der Runde geschlossen gehalten. Ab der dritten Runde gibt es sogar warmen Kaffee und zuckersüßen Tee für die Spieler. Die Zuschauer auf den Tribünen haben nicht einmal die Chance, sich ein Wasser oder warmes Getränk zu kaufen.


  4. Das DSAM-Turnier im schönen H+-Hotel (ehemals Ramada) in Magdeburg hatte mit knapp 400 Teilnehmern eine Rekord-Teilnehmerzahl. Fünf Runden, sieben Leistungsgruppen und Hamburg ganz vorne. Landesligaspieler Bernd Wronn, St. Pauli, 2140 Elo, 2083 DWZ, trumpfte groß auf und gewann die Leistungsgruppe A (TWZ 2101-2300) mit 4,0 Punkten. Das war ein halber Zähler mehr als beim Überraschungs-Zweiten, dem erst 13jährigen Alex Dac-Vuong Nguyen von der SG Leipzig (Elo 2125, DWZ 2061, geboren 2004). Letzterer führte sogar eingangs der Schlussrunde nach seinem Sieg gegen Hartmut Zieher, so dass es in dieser Gruppe zu einem wirklich dramatischen Finale kam, in dem die Nummer 11 der Setzliste, Bernd Wronn, diesmal noch die Oberhand behielt.

Anmeldung

Elke Rehder Schachnovelle Plakat RZ k