USV u16 Siegerfoto NVM Kielvon links nach rechts: Maksym Perekhozuk, Aaron Gröbel, Gedeon Hartge, Arnd KretzschmarDie Jugendmannschaft des USV Volksbank Halle gewinnt Fotofinish in Kiel gegen Mattnetz Berlin in der Feinwertung. Als Drittgesetzte war das Team mit Gedeon Hartge, Aaron Gröbel, Maksym Perekhozhuk und Arnd Kretzschmar eigentlich nicht favorisiert, konnte sich dann aber von Beginn an in der Tabellenspitze (18 Qualifizierte aus acht Bundesländern) festsetzen und diese am Schluss sogar erobern. 11:3 Mannschaftspunkte, 19 Brettpunkte und unglaubliche 62 Buchholzpunkte standen zu Buche, die letztlich den Ausschlag gaben. Turnierverlauf siehe www.nvm.hsjb.de.  Nach dem Deutschen Vizemeistertitel in der u14 zu Weihnachten 2012 und dem aktuellen Vizemeistertitel in der Jugendbundesliga u20 in der Staffel Nordost ist dieser Titel ein weiterer Beleg gelungener Vereinsjugendförderung. Vielleicht ist sogar eine weitere Überraschung bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften u16 zu Weihnachten in Lingen drin.

Am 20.06.15 fand das Finalturnier des diesjährigen Landesmannschaftspokals um den Gerhard-Büchner-Cup statt. Ausrichter war der SV Lok Aschersleben.

Im Spiellokal, dem Vereinsheim des Gastgebers, boten sich perfekte Spielbedingungen. Da konnte auch das aprilhafte Wetter vor Ort die Spielstimmung nicht trüben.

Mit Spannung wurde von den Teilnehmern die Auslosung durch Spielleiter Nico Markus erwartet, welcher von "Losfee" Wiebke Wölfer unterstützt wurde. So kam es im Halbfinale zum Aufeinandertreffen der Vorjahresfinalisten  SG 1871 Löberitz und SK Dessau 93. Die zweite Paarung lautete SV Sangerhausen gegen SV Lok Aschersleben.

Aschersleben kämpfte aufopferungsvoll gegen die Rosenstädter Oberliga-Auswahl, doch zeichnete sich schon frühzeitig ab, dass es hier keine Überraschung geben würde.

Weiterlesen: Sangerhausen entthront den Titelverteidiger

Vizemeister U20 JBLNO USV HalleUSV Volksbank HalleGastgeber Empor hatte die 10 besten u20-Jugendteams aus Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt zum Finalwochenende nach Berlin geladen und damit die wohl spannenste 9. Runde bzw. den knappsten Zieleinlauf der Ligageschichte erlebt. Die Entscheidung über die Plätze hinter Rekordmeister USV Potsdam sollte nämlich erst im allerletzten Spiel der Partie Aufbau Elbe Magdeburg und Empor fallen. Nach 5 Stunden Spielzeit und in aller höchster Zeitnot waren am Ende an Brett 5 sämtliche Figuren abgetauscht: Remis. 4:2-Sieg für AEM! Damit hatten der USV Volksbank Halle, AEM und Zitadelle Spandau jeder gleichauf 11 MP und 28,5 BP. Nach dem Regelwerk wurde nun auf die Drittwertung zurückgegriffen, also das direkte Aufeinandertreffen der drei Clubs. Hier hatte AEM mit zweimal 3:3 das Nachsehen gegenüber dem USV Halle, der am Vortag das Spiel gegen Zitadelle mit 4:2 für sich entschieden hatte. Das bescherte dem USV Halle den Vizemeistertitel 2015, AEM bekam die Bronzemedaille!Bronze u20 JBLN AEMAufbau Elbe Magdeburg Herzlichen Glückwunsch beiden Teams.

Noch am Vortag lagen die Mannen vom SV Merseburger mit einem MP Vorsprung auf Platz 2, den sie in der Schussrunde aber nicht halten konnten. Gegen abstiegsbedrohte Gegner vom Team Mattnetz Berlin gab es eine klare 4:2-Niederlage, sodass am Ende nur Platz 5 blieb. Abgestiegen in die Landesliga Sachsen-Anhalt ist leider das Team vom CFC Köthen, dem in dieser Saison das spielstarke Personal ausgegangen war. Der USV Volksbank Halle hat sich als Zweitplatzierter zur Deutschen u20-Meisterschaft qualifiziert, die nach Weihnachten in Osnabrück ausgetragen werden soll.

Ergebnisübersicht

Das Präsidium und die Geschäftsführung des Landesschachverbandes gratulieren Josefine Heinemann zu ihrer zweiten Deutschen Meisterschaft nach 2013 und ihrem klaren Sieg sowie Nathalie Wächter zum Vizemeistertitel ganz herzlich! Beeindruckend wie beide im Gleichschritt die Spitzenposition zunächst erreichten und dann bis zur vorletzten Runde hielten. Schade zwar, dass Nathalie noch ganz knapp vor dem Titelgewinn abgefangen wurde (0,5 Wertungspunkte!). Viele der großen Schachgemeinde von Sachsen-Anhalt konnten ja live die Partien mitverfolgen und sind sehr stolz auf Euch Beide !

Wir freuen uns aber auch über den Kampfgeist und die Ergebnisse aller weiteren in Willingen an den Start gegangenen Mädchen und Jungen und bedanken uns bei allen Trainern und Betreuern für ihren Einsatz für unseren Nachwuchs, dem die Zukunft im Schach in Sachsen-Anhalt gehört.

Dr. Günter Reinemann

Mehr: www.deutsche-schachjugend.de/2015/dem/lv/sachsen-anhalt/

Josefine Heinemann geht in der u18w mit Riesenschritten ihrer zweiten Deutschen Meisterschaft nach 2013 entgegen. Im heutigen Spiel gegen Dauerkonkurrentin Sonja Maria Bluhm war das Remis womöglich „Gold“ wert. Mit einem vollen Punkt Vorsprung auf Sonja geht Josefine nun in die zweite Turnierhalbzeit. Nathalie Wächter hat ihre Titelambitionen heute einmal mehr eindrucksvoll unterstrichen. Nach einem groben Schnitzer in der Eröffnung des Nachmittagsspiels hat sich Nathalie bravourös zurückgekämpft und das Spiel nach über vier Stunden Spielzeit ins Remis gedreht. Das Polster eines halben Punktes auf die gestern besiegte WFM Fiona Sieber könnte schöner nicht sein, weil Nathalie die oberen der Setzliste bereits hinter sich hat. 1 ½ Punkte aus 2 erspielte sich heute neben Josefine und Nathalie auch Nicolas Niegsch in der u18. Robert Stein remisierte zweimal und mit 2 aus 2 war Jonas Roseneck heute der erfolgreichste Landesspieler. Tina Kümmel kam daneben zu ihrem ersten vollen Punkt in der u14w.

Für die u10 war der heutige Dienstag dagegen ein rabenschwarzer Tag: 0 Punkte aus 6 Partien. Etwas besser lief es in der u12: drei Remisen durch Hugo Post, Florian Dietz und Annika Kirsten bei zwei Verlustpartien.

Nachzutragen bleibt die Silbermedaille von Nelly Adelmeyer im KIKA-Cup in der weiblichen Konkurrenz. Herzlichen Glückwunsch!

Anmeldung

Elke Rehder Schachnovelle Plakat RZ k