Uwe Lechnauer 2Mit großer Bestürzung und tiefer Trauer erhielten wir die Nachricht, dass am 16. März 2017 unser langjähriges Vorstandsmitglied und ehemaliger Bezirksvorsitzender Uwe Lechnauer verstorben ist.

Uwe Lechnauer war zuallererst ein unter den Schachfreunden äußerst beliebter, fleißiger und fairer Turnierspieler. Neben seinen schachsportlichen Aktivitäten engagierte er sich auch immer sehr stark als Funktionär in seinen Vereinen. Darüber hinaus hat er sich große Verdienste um den Schachbezirk Magdeburg erworben, dessen Vorsitz er von 2001 bis 2007 inne hatte. Seit 2012 leistete er vorbildliche Arbeit als unser DWZ-Beauftragter. Auch im Spielleiterausschuss, dem er seit etlichen Jahren aufgrund seiner Tätigkeit als Staffelleiter angehörte, konnten wir uns immer auf seine fachlich versierte Mitarbeit verlassen.

Zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen (zuletzt die silberne Ehrennadel des Landesschachverbandes im Jahre 2015) zeugen von seinem Engagement und der hohen Wertschätzung, die er weithin genoss.

Sein Rat und sein Engagement werden uns fehlen. Wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet und werden sein Andenken in Ehren halten.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Angehörigen.

Dr. Andreas Kalusche, im Namen des Vorstands

Mit einem sachsen-anhaltinischen Erfolg endete das 48. Turnier um den Pokal des Handwerks in Seiffen. Heinz Schultheis (SV Motor Zeitz) sicherte sich dank bester Wertung mit 5,5 Pkt. aus 7 Partien den ersten Platz. Jörg Schmidt und Peter Lehmann (beide Aufbau Bernburg) belegten mit 5 Pkt. die Plätze 4 und 6.
Weitere Informationen unter  https://sites.google.com/site/pokaldeshandwerks2013/

P1040116Was für eine stolze Bilanz! Nun schon zum 26. Mal wurde der Südharz-Cup als Nachwuchschachturnier der jeweiligen 4 Ausrichterstädte Merseburg, Sangerhausen, Halle und Hettstedt ausgetragen. An dieser Stelle muss man Enrico Kalliwoda (Helbra) und Dirk Michael (Hettstedt), die von Anfang an mit dabei sind, großen Dank und Anerkennung aussprechen. In enger Zusammenarbeit mit den regionalen Schachvereinen SV Merseburg, SV Sangerhausen,  USV Halle und Schachfreunde Hettstedt, hat sich der Südharz-Cup inzwischen einen weit über die Region hinausgehenden Ruf erobert, der eine Vielzahl von Nachwuchsschachspieler weit außerhalb des "Südharzes" anzieht.

Das 3. Turnier der aktuellen Serie fand am 04.03.2017 in Halle statt. Der USV Halle als Veranstalterverein hatte in bewährter Weise mit dem Georg-Cantor-Gymnasium Halle einen Kooperationspartner, der nicht nur eine großzügige Spielstätte sondern auch seine Abiturienten für den Catering-Service bereitstellte. Insgesamt 129 Teilnehmer nahmen teil und mussten samt Eltern und Betreuer beköstigt werden. Diese Aufgabe erfüllten die Abiturienten in bewunderungswürdiger Weise sehr engagiert und einsatzfreudig. Schach genießt traditionell im Cantor-Gymnasium einen hohen Stellenwert und viele gute Schachspieler haben in diesem Gymnasium schon ihr Abitur gemacht. Und so ist es besonders hervorzuheben, dass der "ehemalige Abiturient" Nicolas Niegsch (Löberitz) und die Abituranwärter Olivia Puls bzw. Gedeon Hartge (beide USV Halle) neben ihren Mitschülern ebenfalls mitwirkten. Nicht nur Kaffee oder Kaltgetränke, auch selbstgebackener Kuchen, Pizza oder süße Waffeln gehörten zum Angebot.
Da auch das Wetter mitspielte, waren somit beste Bedingungen für ein attraktives Turnier mit anschließender Siegerehrung im Schulhof gegeben.

Weiterlesen: 26. Südharzcup in Halle 

Mit tiefer Erschütterung und Trauer haben wir erfahren, dass unser Sportfreund Alfred Weigelt am 28. Januar 2017, nur wenige Tage nach seinem achtzigsten Geburtstag, nach langer und schwerer Krankheit verstorben ist.

Alfred WeigeltAlfred Weigelt kam schon früh zum Schachspiel und erreichte schnell eine äußerst beachtliche Spielstärke. So qualifizierte er sich bereits im Jahr 1954 als Spieler des Schönebecker SV für die DDR-Jugendmeisterschaften in Schkopau, wo er mit 7,5 Punkten gegen namhafte Gegner wie u. a. Burkhard Malich oder Lothar Zinn einen guten Platz 9 belegte. Auf Grund seines Medizinstudiums in Halle war er dort ca. 10 Jahre Mitglied, zunächst beim SC Wissenschaft Halle und danach beim Sportclub Chemie Halle, der in der Sonderliga (höchste Spielklasse der DDR) spielte. Das förderte weiter seine Spielstärke, die ihn zum Meisteranwärter werden ließ.

Er nahm an vielen sportlichen Wettkämpfen teil, u. a. an den Magdeburger Einladungsturnieren. Als ständiger Teilnehmer der Bezirkseinzelmeisterschaften erwarb er mehrere Meistertitel. Er war außerdem ein starker Blitzspieler, der bei den bundesweiten Calbenser Einladungsturnieren vordere Ränge belegte.

Weiterlesen: TSG Calbe trauert um Alfred Weigelt

Film Magnus2Knapp 100 Schachfreunde kamen gestern in das Lux Kino am Zoo in Halle, um gemeinsam den Fim „Magnus – Der Mozart des Schachs“ anzuschauen. Dazu eingeladen hatte der USV Halle, der wiederum den Kinoveranstalter gewinnen konnte, den Film in sein Programm aufzunehmen. Ursprünglich lief er schon im Dezember in einigen deutschen Clubkinos, allerdings nicht in Halle. Bedingung des Veranstalters war, dass der USV Halle eine Mindestteilnehmerzahl von 50 Zuschauern zu garantieren hatte.

Diese Verpflichtung einzugehen fiel uns nicht schwer. Mit dem entsprechenden Zweckoptimismus waren wir der vollen Überzeugung, dass ein breites Interesse unter Schachfreunden existiert, den Film anzuschauen. Diese Hoffnung wurde bestätigt, dass allein über die USV-Homepage mehr als 70 Reservierungen eingingen. Letztendlich war der Kinosaal mit geschätzten knapp unter 100 Zuschauern sehr gut gefüllt. Nicht nur aus Halle sondern auch aus Dessau, Löberitz, Merseburg oder Naumburg und anderen Orten waren viele bekannte Schachspieler gekommen, um sich den Film anzuschauen. Auch viele Nachwuchsspieler waren mit dabei. Und sie wurden nicht enttäuscht. Die Entwicklung von Magnus Carlsen, beginnend im Kindesalter bis zur Erringung des Weltmeistertitels, war sehr gut dargestellt.

Weiterlesen: Magnus Carlsen gewinnt viele kleine und große Fans

Bundesvereinskonferenz

 

lotto toto

Anmeldung

Cover Rochade 0317