OTTO SPIELT SCHACH - so lautet das Motto der Magdeburger Marketing GmbH. Und an diesem Wochenende ist das Motto Programm:

Gestern startete das 26. Magdeburger Open mit einer neuer Rekord-Teilnehmerzahl. 190 Spieler, darunter 16 Damen, nahmen den Kampf auf den 64 Feldern auf. 107 Teilnehmer ordneten sich in der OTTONEN-Gruppe ein, während 83 Starter in der EDITHA-Gruppe antraten. Zu Beginn des Turniers wurde das Engagement des langjährigen MD-Open-Schiedsrichters Daniel Wanzek gewürdigt, dem beim letzten FIDE-Kongress der Titel eines Internationalen Arbiters verliehen wurde. Die Auslosung, aus den bewährten Händen des Otterslebeners Michael Nülken, versprach wieder viele spannende Duelle. In den Runde 1 bis 4 gab es bereits den einen oder anderen Favoritensturz und mancher Underdog trotzte seinem Gegenüber ein Remis ab.

OTTONEN-GRUPPE Runden 1 bis 4:

Nach vier Runden führt allein mit 4 Punkten der indische FM Rao Srinath, vor einer 8 köpfigen Meute mit 3,5 Punkten, in der der sachsen-anhaltinische Landesmeister FM Johannes Paul und die Stendaler Karsten und Stephan Hansch lauern. Die größte Überraschung bisher war Schachzwerg Til Joppich, der - an Nummer 90 gesetzt - seine beiden Auftaktrunden gewann und in der dritten Runde den ungarischen FM Richard Keresztes an den Rand der Niederlage brachte. Die weiteste Anreise zum Turnier hatte der sympathische Australier Peter Frost, der für den Bangkoker Chessclub spielt.

EDITHA-GRUPPE Runden 1 bis 4:

In der DWZ-beschränkten Gruppe (unter 1701 DWZ) haben es die Favoriten nicht leicht. Der an 1 gesetzte Philipp Sikorra (Ladja Roßdorf) rangiert derzeit auf Platz 21 mit 2,5 Punkten, Eihab Hejazi (SC Norbertus Magdeburg) hat dem Bye-Aussetzen in Runde 1 noch 2,5 Punkte gesammelt und steht auf Platz 7 mit 3/4. Die Gunst der Stunden nutzte das Trio Hans-Leonard Michalek (SK Oschersleben), Volker Knolmayer (SF 90 Spraitbach) und Anastasia Voigt (USV Halle), die mit jeweils 4 Siegen führen. Dahinter folgen Klaus-Dieter Kamin (SK Oschersleben) und Baran Yüksel (SV Bad Oldesloe) mit 3,5 Punkten. Der jüngste Teilnehmer ist der Magdeburger Jeremias Schlange (6 Jahre).

Ergebnisse und weitere Statistiken finden sich auf der Turnierseite des Magdeburger Opens.

Turnierseite des Magdeburger Opens

Die Überraschung der Bad Schmiedeberger Schachfreunde für den kürzlich 90-jährigen Jubilar ist voll aufgegangen. Als Familienessen "getarnt" hatten sich im Schmiedeberger Kurhaus neben der Hauptperson Werner Berndorff, der Präsident des LSV Sachsen-Anhalt Andreas Domaske, der Vorsitzender des SB Dessau Dirk Helbig, sowie fast alle Mitglieder des Vereins Schachfreunde Bad Schmiedeberg versammelt. Das war ein würdiger Rahmen für eine solche Ehrung.
Eingeleitet wurde der Festakt vom amtierenden Vereinsvorsitzender Thomas König, der in seinem Beitrag wichtige Stationen in der Biografie von Werner Berndorff Revue passieren ließ. Dabei wurde deutlich, dass es den Schachverein ohne Werners uneigennütziges Engagement nie in dieser Form gegeben hätte. Anschließend wurde eine Partie aus dem schachlichen Schaffen von Werner aus dem Jahre 1972(!) von Bernhard Baum vorgetragen. Das war gar nicht ganz so einfach, weil seine Mitschriften weit weniger im Archiv vorhanden waren, als die seiner Schacheleven. Trotzdem zeigte sich an dem Beispiel, dass Werner eine feine, aber meist vernichtende Klinge schlug.

Weiterlesen: Goldene Ehrennadel an Werner Berndorff verliehen

Wer in diesen Tagen spannende Wettkämpfe sehen will und an Fußball keine Freude findet, der ist im Magdeburger „Flora-Park“ genau richtig. Dort läuft seit Montag die diesjährige Magdeburger Schachwoche und es wurde schon einiges geboten. Das schachliche Treiben begann am Montag Vormittag mit einem offenen Training mit den Grundschulen Kritzmannstraße und Am Kannenstieg.

Weiterlesen: Schachwoche im FLORA-PARK hat Halbzeit

DSC 0078Vom 10.-13. Mai 2018 fand nun bereits die 22. Auflage des Stendaler Schachopens statt. Die Räumlichkeiten der Cafeteria "Am Schwanenteich" boten 45 Spielern aus mehreren Bundesländern wieder hervorragende Spielbedingungen und reizten die Obergrenze von 50 Spielern fast aus, zumal 3 weitere kurzfristig absagen mussten.
Vor den 7 schweren Runden wurde traditionell ein Schiedsgericht gewählt, was genauso traditionell nicht in Aktion treten musste. Vielen Dank an alle Spieler für ihre sportliche, faire, aber trotzdem kämpferische Einstellung.
Größere Überraschungen ...

Weiterlesen: 22. Stendaler Open

Mikhail ZounMit großer Bestürzung trauern wir um unseren Schachfreund Mikhail Zoun.

Er war fast 20 Jahre aktiver Spieler im SK Dessau 93. Dabei hat er viele Mannschaftskämpfe in der 1. und 2. Männermannschaft in Meisterschaftswettbewerben und im Pokal absolviert. Aktiv war er auch in vielen Einzelturnieren. Er ging stets motiviert und mit Kampfgeist in die Partien. Besonders betroffen macht uns, dass das tragische Ereignis auf dem Weg zum Auswärtsspiel der 2. Mannschaft eingetreten ist.

Mikhail hat sich auch aktiv in die Förderung unserer Nachwuchsspieler eingebracht. Er war stets hilfsbereit und unkompliziert.

Der Tod von Mikhail ist ein schachlicher und auch ein menschlicher Verlust für den SK Dessau 93.
Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

Der SK Dessau 93 wird das Andenken an Mikhail stets in Ehren halten.

Für den SK Dessau 93
Manfred Riechert und Oliver Mirschinka

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok