Die aktuelle Corona-Situation lässt ein Betreiben unserer Sportart bis auf Weiteres nicht zu. Wir müssen Entscheidungen treffen!
Deshalb ist eine außerordentliche Sitzung des Erweiterten Spielleiterausschusses des LSV Sachsen-Anhalt für Dienstag, dem 19.01.2021, 18:00 Uhr als Videokonferenz einberufen worden.

Das Thema lautet: "Entscheidung über den weiteren Verlauf der Saison 2020/21". Wir werden zeitnah über die Ergebnisse informieren!

Anregungen oder Stellungnahmen nehmen wir gern weiterhin per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über den LSV-Blog entgegen.

hans werchanAm 2. Januar 2021 ist unser lieber Freund und Schachspieler Dr. Hans Werchan im Alter von 87 Jahren verstorben. Wir trauern mit seiner Familie und seinen Angehörigen über diesen so schmerzlichen Verlust. Für mich persönlich war Hans immer ein guter zuverlässiger Freund, der stets ein Lächeln auf den Lippen hatte.
Hans wurde am 12. Dezember 1933 geboren. In der mitteldeutschen Region, besonders im Magdeburger Raum, und weit über die neuen Bundesländer hinaus war Dr. Hans Werchan als hervorragender erfolgreicher Schachspieler, als Kämpfer und fairer Sportsmann sowie als Schachfunktionär bekannt. Bewundernswert waren sein Schachverständnis in schwierigsten Situationen im Wettkampf und seine geistige und körperliche Fitness. Dr. Hans Werchan war seit dem 01.01.1949 Vereinsmitglied im deutschen Schach (damals begann er bei Motor Ammendorf). Viele Jahrzehnte spielte er beim USC Magdeburg bzw. beim Vorgängerverein HSG TH Magdeburg.
Von seiner umfangreichen „Schachbiographie“ als Funktionär sind besonders hervorzuheben:
Seit 1979 Übungsleiter III
Seit 1982 Lehrwart 1983-1989 DSV (DDR)-Lehrwartausbildung Lehrgangsleiter
1980-1988 Übungsleiterausbildung BFA Magdeburg Lehrgangsleiter
1991-2005 Deutscher Schachbund B-Trainer
1964-2007 HSG TH Magdeburg bzw. USC MD Leitungsmitglied/Trainer
1978-1990 Bezirksfachausschuss Magdeburg Nachwuchstrainer
1997-2003 Landesschachverband Sachsen-Anhalt Leiter der Technischen Kommission
Seit 2001 Landesschachverband Sachsen-Anhalt Vizepräsident Über Jahrzehnte Förderung und Unterstützung des Schach-Fördervereins Ströbeck e. V.

Weiterlesen: Dr. Hans Werchan verstorben

weihnachtskarte A6Liebe Schachfreundinnen und liebe Schachfreunde,

das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu.

Es war in vieler Hinsicht wieder ein besonderes und auch anstrengendes Jahr. Wir in Sachsen-Anhalt hatten einige Schachhöhepunkte, so die Ausrichtung der offenen Senioren LEM und der Norddeutschen Vereinsmeisterschaften in Magdeburg. Auch beim Schachgipfel, der im August in Magdeburg wieder stattfand, waren wir sehr aktiv.  Allen die dabei geholfen haben, unseren herzlichsten Dank.

Auch die kontinuierliche Arbeit unserer Landestrainerin Tatjana Melamed hat sich wieder ausgezahlt. So werden wir in 2021 5 Leistungsstützpunkte haben und haben bei den DEM des Nachwuchses einne Silbermedaille gewonnen.
Fiona Sieber konnte sensationell das Masters der Frauen in Magdeburg gewinnen. Ralph Kahe wurde Deutscher Seniorenmeister im Blitzschach.

Leider war das Jahr 2020 auch wesentlich vom Corona-Virus geprägt. Viele Turniere mussten ausfallen oder verschoben werden. Auch unsere Punktspieltermine sind von Verlegungen geprägt.
Hier können wir nur hoffen, das sich die Lage in 2021 schrittweise entspannt. Wir haben versucht ( und werden es auch weiterhin tun) Alternativen im Online-Bereich anzubieten. Wir müssen auf allen Ebenen verhindern, dass uns Mitglieder verloren gehen.

Unser Schachspiel wird auch nur durch eine gute Arbeit im Präsidium und Hauptausschuss des LSV, der Geschäftsführung des LSV, der Bezirksvorstände und der vielen ehrenamtlichen Helfern in den Vereinen ermöglicht. All diesen möchte ich meinen herzlichsten Dank aussprechen. Auch möchte ich an dieser Stelle viele junge SchachspielerInnen ermutigen, sich für das Ehrenamt zu engagieren, denn ohne euch geht es in Zukunft nicht voran.
Unser Bundesland kann sich weiterhin stolz als Schachzentrum in Deutschland fühlen. Dies konnte nur durch die Unterstützung von vielen fleißigen HelferInnen erreicht werden.

Abschließend möchte ich euch allen und euren Familien eine schöne, friedliche und vor allem gesunde Weihnachtszeit wünschen und einen guten Rutsch in das Neue Jahr. Möge unser schöner Sport uns noch viele Jahre vereinen.

Andreas Domaske
Präsident des Landesschachverbandes Sachsen-Anhalt

Vom 20.11.2020 - 03.12.2020 führt die FIDE die 1. Online-Olympiade für Menschen mit Behinderung durch. Insgesamt sind 60 Teams am Start. Zur deutschen Mannschaft, die überraschend vom 2. Setzlistenplatz (!) startet, gehört auch Michael Becker (USV Halle).  Im Qualifikationsturnier, das am 27.11.2020 endet, werden 7 Runden nach dem Schweizer System ausgetragen. Gespielt wird täglich 15:00 Uhr eine Partie mit einer Hauptbedenkzeit von 25 Minuten zuzüglich einer Zusatzbedenkzeit  von 10 Sekunden je Zug.

Das Ziel der deutschen Mannschaft besteht darin, unter die ersten Vier zu kommen, um damit das Halbfinale zu erreichen.  Die Finalspiele finden dann ab 29.11.2020 statt.

Die Partien können über den Schachserver Tornelo live verfolgt werden.

zur Ergebnisseite

SebastianPallas GedeonHartge 1200Bekanntlich wurden coronabedingt die Landeseinzelmeisterschaften im Schnellschach erst vor zwei Wochen in Merseburg innerhalb des 30. Sparkassen-Cup ausgetragen (siehe Bericht). Der Termin war günstig gewählt, konnten doch damit unser Landesmeister und der Vizemeister noch an der Deutschen Landeseinzelmeisterschaft 2020, die am Wochenende 19.09./20.09.2020 in Plochingen bei Stuttgart ausgetragen wurde, teilnehmen. Gern nahmen Sebastian Pallas (SG 1871 Löberitz)  und Gedeon Hartge (USV Halle) die nicht ganz unbeschwerliche 5-stündige Zugfahrt auf sich, um das Turnier mitzuspielen.

Unsere Landesvertreter schlugen sich sehr achtbar. Sebastian Pallas erreichte mit jeweils 3 Siegen, 3 Remis und 3 Niederlagen 4,5 Punkte und verfehlte mit Platz 23 knapp seine Platzierung in der Startrangliste (22). Gedeon Hartge erreichte die gleiche Punktzahl (2 Siege, 5 Remis, 2 Niederlagen) und konnte sich von Startranglistenplatz 34 um 10 Plätze verbessern (Platz 24). Vielleicht wäre sogar mehr drin gewesen, wenn er seine gewonnene Stellung gegen FM Meissner (HSK) in Runde 6 verwertet hätte. In Zeitnot fand Gedeon nicht immer die beste Fortsetzung und musste sich schließlich mit einem Remis zufrieden geben.

Weiterlesen: Achtbares Abschneiden bei Deutscher Schnellschacheinzelmeisterschaft 2020

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.