mastervon links nach rechts: Andreas Domaske (Präsident des LSV Sachsen-Anhalt), Stefan Maltezeanu, Martin Niering, Felix Schulte, Roland Katz (Turnierleiter)Der Landesschachverband Sachsen-Anhalt feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Auf Grund der Corona-Pandemie musste auf die ursprünglich geplante Festveranstaltung verzichtet werden. Aber die Infektionszahlen erlauben es, wieder Schach zu spielen. So wurde durch das Präsidium des LSV kurzfristig entschieden, die Landeseinzelmeisterschaft als Masters und als Open auszutragen. Gemeinsam mit der SG Aufbau Elbe Magdeburg wurden die beiden Turniere im Hegel-Gymnasium Magdeburg ausgetragen. Die bereits für das traditionelle Magdeburger Open (diesmal ausgefallen) vertraglich gebundene Location bot ausgezeichnete Spielbedingungen. 10 Live-Bretter ermöglichten das Verfolgen der Partien von zu Hause aus. Dies wurde von vielen Schachfreunden genutzt.

Im Masters kämpften 14 Spieler um den Titel „Landesmeister“. Mit Titelverteidiger Johannes Paul und dem Löberitzer Spitzenspieler Sebastian Pallas waren die Favoriten gegeben. Aber es lagen zahlreiche Stolpersteine auf deren Weg. Nach seinem Sieg im direkten Duell und 3,5 aus 5 sah es so aus, als wenn Johannes seinen 5. Titel in Folge gewinnen könnte. Aber dann folgte die Weiß-Niederlage gegen Martin Niering (Rochade Magdeburg) und der Sieger des Masters stand quasi fest. Ein Remis in der letzten Runde genügte für Martin Niering, um neuer Landeseinzelmeister 2020 zu werden. Ein verdienter Gewinner mit 5,5 Punkten. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei der Deutschen Meisterschaft im Jahr 2021.

Vizemeister wurde Stefan Maltezeanu mit 5 Punkten. Stefan kommt aus Luxemburg, studiert in Karlsruhe und ist seit Sommer Mitglied beim Verbandsligaaufsteiger, den Schachfreunden Hettstedt. Knapp hinter ihm platzierte sich der Hallenser Oberligist Felix Schulte. Sehr gut präsentierten sich in diesem starken Feld Michael Görgens (Schönebeck) und Nick Schulze (Rochade MD).

Im parallel durchgeführten Open traten 26 Spieler*innen an. Auch hier dominierte der SV Rochade Magdeburg. Sieger wurde Divine Enekwizu erst in der Drittwertung vor seinem Vereinskollegen Steffen Tews mit jeweils 5,5 Punkten. Die weiteren Plätze erreichten vor allem die Nachwuchstalente, allen voran Valentin Udelnov von den Schachzwergen Magdeburg. Für ihn war das Turnier auch gutes Training zur DJEM U12 in Willingen. Die Kategoriepokale erhielten Steffen Tews (DWZ <1800) und Gustav Polzin (USV Halle – DWZ <1600). Bester U18-Spieler wurde Divine Enekwizu. Alle Ergebnis sind hier zu finden.

Was kann man resümieren?

Das Format der Durchführung der LEM als Masters und Open wurde In Corona-Zeiten sehr gut angenommen. Nahezu alle Teilnehmer wünschen sich auch in Zukunft diese Form der Austragung. Dies muss nun durch die Entscheidungsgremien im Land beraten werden. Die fehlende Versorgung mit Speisen und Getränken sowie die Einhaltung der Hygienevorschriften waren kein Problem. 

Ein besonderer Dank geht an meine beiden Mitstreiter bei der Turnierorganisation Otfried Zerfass und Günter Thormann.

Roland Katz
Turnierleiter

Abschlusstabelle Masters

Abschlusstabelle Open

Divine Enekwizu...
Divine Enekwizu - Sieger LEM 2020 (Open) Divine Enekwizu - Sieger LEM 2020 (Open)
Siegerehrung LE...
Siegerehrung LEM2020 (Master) Siegerehrung LEM2020 (Master)
Martin Niering ...
Martin Niering - Landesmeister 2020 Martin Niering - Landesmeister 2020
Siegerehrung LE...
Siegerehrung LEM 2020 (Open) Siegerehrung LEM 2020 (Open)
Gustav Polzin -...
Gustav Polzin - Bester DWZ U1600 Gustav Polzin - Bester DWZ U1600
Blick in den Tu...
Blick in den Turniersaal Blick in den Turniersaal