InternetAm 31. März 2019 machten sich 35 Spieler auf den Weg nach Dessau, um an der Landeseinzelmeisterschaft im Schnellschach teilzunehmen. Durch den 1. SC Anhalt, der sich erstmalig als Ausrichter bewährt hat, wurden sehr gute Bedingungen in einem geräumigen Hörsaal der Hochschule Anhalt geschaffen.
Nach den guten Erfahrungen aus dem Jahr 2017 wurde die Kombination aus Schiri-Lehrgang und LSEM erneut mit Leben erfüllt. Die Schiedsrichter-Aspiranten konnten im Turnier eingesetzt werden und machten ihre Sache durchgehend sehr gut. Allerdings machten die Teilnehmer ein Agieren durch fabelhafte Disziplin auch sehr leicht.
Das Turnier hatte in jeder Runde packende Duelle aber auch zahlreiche Überraschungen auf den 64 Feldern zu bieten. Den besten Start erwischte der Naumburger Julius Tobias Heinrich mit 4 aus 4. Dann war bei ihm aber offensichtlich „die Luft raus“ – oder die Gegner stärker. 0/3 Punkte für ihn zum Ende.
Immer ganz vorn dabei waren die Setzlistenersten Johannes Paul (AEM), Sebastian Pallas (SG Löberitz) und Michael Becker (USV Halle). Aber auch bei Ihnen passierte eine Niederlage und somit war der Weg frei für erfahrene Schnellschach-Spezis wie Gedeon Hartge (USV), Harald Matthey (SK Dessau) und Christian Böhm (Löberitz). Die letzte Runde musste die Entscheidung bringen. Hier setzte sich Gedeon gegen Harald durch und konnte den Turniersieg feiern. Zweiter wurde Michael Becker vor Sebastian Pallas.

Um den Titel bei den Frauen genügte diesmal bereits die Anreise. So machte es Saskia Gertz und durfte den Titel und Pokal mit nach Gräfenhainichen nehmen.

Bester Jugendlicher unter zahlreichen starken Kandidaten wurde Jonas Wohlfahrt (TSG Wittenberg) vor Marvin Henning (Reideburg) und Ole Zeuner (Schachzwerge MD).

In den beiden Senioren-Kategorien waren erfolgreich:
50+

1. M. Becker (Halle)

2. H. Matthey (Dessau)

3. F. Schönfeld (Gräfenhainichen)

65+

1. R. Erler

2. Dr. I. Leibovitch

3. W. Ozeran (alle Dessau)

Zu allen Ergebnissen verweise ich auf die Tabellen.

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmern, bei Gert Kleint für die Kooperation mit den Schiris, bei Andreas Domaske und Otfried Zerfass vom LSV-Präsidium bei der Siegerehrung sowie bei meinen Vereinskollegen und insbesondere bei meinem fleißigen Helfer Niclas Rohde.

 

Roland Katz

Landesspielleiter

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigrößeErstellt
Diese Datei herunterladen (Tabelle Landeseinzelmeisterschaften im Schnellschach 2019.pdf)Tabelle Landeseinzelmeisterschaften im Schnellschach 2019.pdf 15 kB01.04.2019 20:50

BEM2019Julias Tobias Heinrich und Felix Schulte qualifizieren sich für LEM 2019 – Katja Hartung ist Landesmeisterin der Frauen 2019

Wenn bei einer Bezirkseinzelmeisterschaft seit mehreren Jahren das Limit von 60 Teilnehmern erreicht wird, muss das Konzept des Turniers gut sein. Lediglich in den Jahren 2016/17 und 2017/18 gab es mit 49 Teilnehmern/36 Teilnehmern einen kleinen Einschnitt. Rückverfolgbar bis 2010/2011 ging es nahezu immer an das Limit. Die Anerkennung dafür gebührt zunächst dem unvergessenen Roland Rümmler sowie Nico Markus als langjährige Turnierorganisatoren.

Der Erfolg des Konzepts besteht zunächst in der Offenheit der BEM für alle interessierten Teilnehmer sowie einem straffen Zeitplan. Lediglich ein Wochenende muss „geopfert“ werden. Beginnend ab Freitag 16:00 Uhr können bis Sonntagabend 5 Turnierpartien mit einer Fischerbedenkzeit von 90 Minuten zzgl. 30 Sekunden/Zug gespielt werden. Somit stehen für 60 Züge 120 Minuten zur Verfügung, was als Mindestbedenkzeit für eine Turnierauswertung durch die FIDE gilt. Der Reizpunkt, durch die Teilnahme eine Elo-Zahl zu erwerben oder bei Erfolg zu verbessern, ist sicherlich Motivation vieler Schachfreunde, nach Halle zu kommen.

Weiterlesen: Offene Bezirkseinzelmeisterschaft Halle 2019/Offene Landeseinzelmeisterschaft der Frauen 2019  

LBlitzEM2019von links nach rechts: Landesspielleiter Roland Katz, Fiona Sieber, Robert Stein, Johannes Paul, Marvin Henning, Turnierleiter Karl FriedrichAm 19.01.2019 fanden sich 3 Schachspielerinnen und 21 Schachspieler zur Landesblitzeinzelmeisterschaft in Burg ein. Es ging um 09.30 Uhr in bester Blitzatmosphäre los. Schnell kristallisierte sich heraus, dass die "jungen Wilden" den alten gestandenen Spielern den Rang ablaufen. So war es auch nicht erstaunlich, dass Robert Stein und Marvin Henning zur Mittagspause vorne lagen. Nach der Pause ging es im gewohnten Trott weiter. Der Sieger Rober Stein (SG Löberitz) konnte sich sogar einen Niederlage gegen den Dritten Johannes Paul (AE Magdeburg) leisten. Zweiter wurde mit 1,5 Punkten Rückstand Marvin Henning (Reideburger SV). Europameisterin Fiona Sieber (AE Magdeburg) wurde unangefochten Siegerin bei den Frauen. Alle Teilnehmer waren mit den Spielbedingungen in Burg sehr zufrieden und kommen gerne wieder.

Abschlusstabelle

Vom 3. Oktober bis 7. Oktober 2018 fand die deutsche Ländermeisterschaft der Schachjugend in Würzburg statt. Jedes Jahr im Herbst treten die Auswahlmannschaften der Landesverbände gegeneinander an. Die besten Nachwuchsspieler der Länder kämpfen in einem gemeinsamen Team mit Mädchen und Jungen der verschiedenen Altersklassen. Jede Mannschaft besteht in jedem Mannschaftskampf aus je einem Jugendlichen der Altersklassen U20, U20w, U18, U16, U16w, U14, U12, U12w.

Nach 7 Runden belegten die Spieler aus Sachsen-Anhalt mit 7 Punkten den 13. Tabellenplatz. 5 weitere Mannschaften erreichten ebenfalls 7 Punkte, jedoch rutschte unsere Mannschaft durch die schlechtere Brettpunktzahl nach hinten. Etwas unglücklich wurden sie in der letzten Runde auch noch gegen den Tabellenführer aus Niedersachsen gepaart. Dieser Kampf wurde klar mit 1,5 : 6,5 verloren.

Dennoch ist das Abschneiden sehr respektabel. Die Spieler der Bretter 1 bis 5 erreichten in der Einzelbilanz alle ein positives Ergebnis. Für unsere jüngeren Spieler ab Brett 6 bestand die Herausforderung, sich gegen Spieler zu behaupten, die teilweise älter und damit schachlich erfahrener waren. Allerdings konnte keiner unserer Spieler bzw. Spielerinnen ab Brett 6 die 50%-Marke erreichen.

Letztendlich entschied, welcher Landesverband das ausgeglichenere Team nominieren konnte. So platzierten sich vor allem die Landesverbände vorn, die zumindest an 7 Brettern eine positive Bilanz aufweisen konnten. Verdient gewann Niedersachsen (11 Punkte) vor Hessen (11 Punkte) und Schleswig-Holstein (10 Punkte).

Endstand

Einzelresultate

LBlitzMM2018Aufbau Elbe Magdeburg - Landesmeister im Mannschafts-BlitzschachGerade mal 3 Mannschaften aus Sachsen-Anhalt fanden sich in diesem Jahr zusammen, um den Landesmannschaftsmeister im Blitzschach zu ermitteln. Die Enttäuschung war bei allen Beteiligten groß. Aufwand und Ergebnis stehen sicherlich in einem großen Mißverhältnis, wenn die Siegermannschaft Aufbau Elbe Magdeburg 200 km Autofahrt bewältigen muss, um letztendlich nur 2 Doppelrunden (4 Partien) zu spielen. Die Mannschaft mit Johannes Paul, Gordon André, Tatjana Melamed und Jeffrey Lopez-Rojas konnte sich mit 7,5 Punkten eindeutig und verdient vor SG 1871 Löberitz in der Aufstellung Robert Stein, Sebastian Pallas, Normen Schütze, Christian Schindler und Christian Böhm platzieren (4 Punkte). Gastgeber USV Halle (Thomas Puls, Felix Schulte, Gedeon Hartge und Dr. Thomas Höpfl) konnte immerhin ein Remis in der letzten Runde gegen den Sieger erzielen und belegte Platz 3.

Um die „Schmerzen“ wegen der geringen Teilnehmerzahl etwas zu mildern, bot Turnierleiter Gert Kleint an, im Anschluss an die Meisterschaft noch ein Einzelblitzturnier zu spielen. Immerhin kam damit noch ein hochkarätiges Rundenturnier mit 11 Teilnehmern zusammen. Mit 7,5 Punkten gewann Gordon André (Aufbau Elbe Magdeburg) vor Gedeon Hartge (USV Halle), der 6.5 Punkte erreichte.

Endstand LBlitzMM 2018

Endstand Einzelblitzturnier

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.